Demo

Feuerwehrübung in Achmer- Remondis als Übungsobjekt

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Der Landkreis Osnabrück teilt mit:

Am 18. März führt die Feuerwehr Bramsche zusammen mit dem Landkreis Osnabrück (Fachdienst Ordnung, Brand- und Katastrophenschutz) eine Feuerwehrübung durch. Einsatzort ist die Firma Remondis in Bramsche-Achmer. Neben der Bramscher Feuerwehr sind auch Einsatzkräfte der Betriebsfeuerwehr im Einsatz. Nach der Übung im Jahr 2014, bei der mehr als 250 Einsatzkräfte einen Gefahrstoffaustritt geübt hatten, wird in diesem Jahr ein Brand auf dem Firmengelände simuliert. Hierdurch kann es kurzfristig zu Rauchentwicklungen auf dem Firmengelände kommen. Neben dem dreifachen Löschangriff mit Wasser, Schaum und Pulver wird die Menschenrettung aus einem verrauchten Gebäude geübt.

Durch den Einsatz der Ortsfeuerwehren Achmer, Pente und Bramsche-Mitte sowie des Deutschen Roten Kreuzes und des Malteser Hilfsdienstes ist im Laufe des Vormittages mit einer größeren Anzahl an Einsatzfahrten zu rechnen. Übungen wie diese sind bei einem Gefahrstoffbetrieb wie Remondis alle drei Jahre vorgeschrieben. „Sie dienen dazu, die internen und externen Notfallpläne der Firma zu überprüfen“, erläutert Klaus Wübbolding, Abteilungsleiter für Brand- und Katastrophenschutz beim Landkreis Osnabrück.

Der Landkreis Osnabrück wird im Rahmen der Übung auch das Warnsystem KatWarn auslösen. Mit KatWarn informiert der Landkreis Osnabrück regelmäßig über regionale Gefahren wie Schadstoffaustritte, Gewässerverunreinigungen oder Großbränden. Die KatWarn App kann in den bekannten App Stores für Apple, Android und Windows Phone heruntergeladen werden.

Drucken E-Mail

Ortsfeuerwehr Bramsche erhält einen Defibrillator- Spende der Kreissparkasse und des Fördervereines

Übergabe des Defibrillators an die Ortsfeuerwehr Bramsche

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Mitten in der Bramscher Innenstadt. Ein Mann bricht vor den Augen seiner Angehörigen leblos zusammen. Ersthelfer versuchen ihr Bestes, das Leben des Mannes zu retten. Sie beginnen mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung, alarmieren den Rettungsdienst. Vor Ort kann dieser leider nichts mehr für den Mann tun. Er ist am plötzlichen Herztod verstorben, wie sich später herausstellt.

Weiterlesen

Drucken E-Mail